Digitalisierung & Prozesse
Knowledge Building mit GBTEC

Digitalisierung und Prozess­management

Mit dem Verständnis des Web of Open Things (Woots) identifizieren Unternehmen Szenarien zur Digitalisierung, die sie mithilfe des Prozessmanagements in erfolgreiche digitale
Transformation ummünzen.

Sprungmar

"Woots" als "Klebstoff" zwischen Strategie und Implementierung

Die digitale Transformation unserer Gesellschaft verändert wie wir leben, arbeiten, lernen und kommunizieren. Eine vollständige Auflistung aller Szenarien in denen die Digitalisierung Veränderungen auslöst ist nahezu unmöglich. Erkennbar ist jedoch ein sich wiederholender Effekt: bei den anstehenden Veränderungen fällt es Organisationen schwer den Übergang zwischen der Strategie zur Digitalisierung und den betroffenen Informationssystemen zu schaffen. Der häufig von der Geschäftsleitung definierten Strategie für neue digitale Angebote stehen zahlreiche technologische Möglichkeiten zur Umsetzung gegenüber.

Die Betrachtung der Strategie und Technologie alleine reicht aber nicht aus. Es fehlt der „Klebstoff“ zwischen - in der Regel abstrakt formulierten Strategien – und den von diversen Anbietern bereitgestellten Technologien. Betrachten wir zum Beispiel die Einführung der Smartphones und deren Auswirkungen auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Kunden. Die Möglichkeiten neue Geschäftsideen umzusetzen haben sich alleine durch die kleinen Geräte massiv erweitert. Ein Unternehmen wie Uber wäre ohne diese Technologie nicht denkbar. Das gesamte Geschäftsmodell der Kalifornier lässt sich jedoch nicht nur durch eine clevere Strategie und neue Technologien erklären. Erst die konkrete Ableitung des dahinter stehenden digitalen Geschäftsprozesses zeigt den Zusammenhang deutlich. Im Fall von Uber handelt es sich um die Bereitstellung eines einfachen mobilen Prozesses der unabhängige Dienstleister mit potentiellen Fahrgästen zusammenbringt. Entlang dieser Prozesskette von der Anbieterauswahl, der physischen Lieferung der Dienstleistung  „Fahrt“ und der Abrechnung der Leistung werden digitale Technologien genutzt, um das Uber Angebot „an den Kunden zu bringen“. Der digitale Geschäftsprozess ist der Klebstoff zwischen dem 

strategischen Konzept und der Technologie. Er definiert, wie die digitale Strategie und Technologie zusammen zu bringen ist. Das erklärt, warum ein etabliertes Konzept aus den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts aktuell eine neue Bedeutung erhält: Geschäftsprozessmanagement. Die Fähigkeit Geschäftsprozesse flexibel und agil zu planen, ist die zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche digitale Transformation. Das Geschäftsprozessmanagement ist Ausgangspunkt zur schnellen Digitalisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen. Viel wichtiger ist aber noch, es erhöht die Agilität und die Fähigkeit einer Organisation sich an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Die ausschließliche Fokussierung auf technologische Themen der Digitalisierung kann dazu im Gegensatz die Möglichkeiten, einer Organisation auf veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren, sogar verringern und in eine „digitale Sackgasse“ führen. Diese Sackgasse zu vermeiden ist dringend geboten, wenn ein Unternehmen effizient auf die veränderte Marktdynamik digitaler Angebote reagieren möchte. 

Technologien flexibel zu planen, einzuführen und zu betreiben ist die Schlüsselkompetenz bei der ein umfassendes Geschäftsprozessmanagement heute unterstützen muss. Es bildet den „Klebstoff“, der digitale Technologien und die Unternehmensstrategie zusammenbringt. Mit einem ganzheitlichen Blick auf Strategien, Technologien und dem verbindenden Geschäftsprozessmanagement entsteht die Fähigkeit, neue Ideen sicher zu bewerten, Entscheidungen zu treffen und auf einer stabilen Basis umzusetzen. Geschäftsprozessmanagement wird so zum Organisator und Treiber des digitalen Wandels im Unternehmen. Wie lässt sich Geschäftsprozessmanagement aber pragmatisch zu einem Entwurfswerkzeug der Digitalisierung ausbauen? 

Das Konzept der „intelligenten Dinge“

Surendra Reddy entwirft ein dazu passende Konzept der „Intelligenten Dinge, die denken, handeln, lernen und kommunizieren". Diesen „intelligenten Dingen“ gibt er den Namen „Woots“, als Akronym für Web Of Open Things. Er betrachtet neue digitale Fähigkeiten als mit einer eigenen spezifischen Identität, Intelligenz, Position und Präsenz ausgestattet, die auf Basis des Internets zur Selbstorganisation und Kommunikation mit anderen Dingen mit oder ohne menschliches Eingreifen fähig sind. Um den Informationsfluss und die zugehörigen Aktivitäten zu steuern, umfassen „Woots“ nach seiner Definition deshalb auch ein "kleines Gehirn". Es sorgt für Kontextbewusstsein, Autonomie, Geschäftsprozess-Intelligenz und Reaktivität. 

Digitale Prozesse

Ein eingebettetes Gedächtnis speichert als digitales Tagebuch eines einzelnen physischen Objekts seine „Prozesserfahrungen“ und stellt diese Informationen anderen Geräten, Anwendungen und seiner Umgebung zur Verfügung.* Klingt nach Science Fiction. Ist es aber nicht. Denken Sie an die Vielzahl intelligenter Geräte die sich, permanent  mit dem Internet verbunden,  in unserer Umwelt

ausbreiten. Vom digitalen Stromzähler, dem Heizungsthermostat, über Sensoren in unseren Straßen bis zu intelligenten Überwachungskameras. Welche dieser Bausteine in einem zukünftigen digitalen Geschäftsmodell zu kombinieren sind, damit eine neue Lösung entsteht, ist nicht vorherzusagen.  
Sicher ist aber, die Aufgabe der Konstruktion digitaler Lösungen erfordert diese „Woots“ in einem Geschäftsprozessmodell mit der technischen Implementierung zu verbinden. Nur dann entsteht ein Gesamtbild von der fachlichen bis zur technischen Lösung.

Auch bei der Modellierung digitaler Geschäftsprozesse ist das Konzept der Woots hilfreich. Für jede Aktivität innerhalb eines Geschäftsprozesses wird ein Woots Template angelegt. Es enthält die genaue Beschreibung der zukünftigen Lösung an der betrachteten Aktivität des Prozesses. Die entstehende Dokumentation hilft Rollen und Verantwortlichkeiten zuzuordnen, Anforderungen zu priorisieren, Qualität, Kosten und Zeiten zu planen, Risiken zu analysieren und zu bewerten, Produkte und Releases zu planen und erforderliche Technologien auszuwählen.

Die Umsetzung des „Woots-Ansatzes“ mit Hilfe der BIC Platform ist durch den Einsatz vordefinierter Objekte direkt möglich. Innerhalb des Meta-Modells der BIC Produkte ist die Verknüpfung strategischer, infrastruktureller und integrierender Inhalte bereits vorgesehen. Auf diesem Weg entsteht mit überschaubarem Aufwand ein prozessbasiertes Anforderungsdokument für die individuelle Umsetzung eines Digitalisierungsprojektes.

Geschäftsprozess­modelle und „intelligente Dinge“

Hinter einem „Woots“ verbirgt sich ein technischer Prozess als ausführende Einheit. Er ist in der Regel am Prozessablauf beteiligt. Im Hintergrund übernehmen diverse Softwarekomponenten die eigentliche Bearbeitung des Prozesses. Durch die Abstraktion über die Geschäftsprozessmodellierung mit „Woots“ wird die einfache Verknüpfung zum fachlichen Anwendungsszenario erst möglich. Fachliche funktionale und nicht-funktionale Anforderungen können ebenfalls direkt am Geschäftsprozess definiert werden. Auch für Anforderungen ergibt sich durch die Trennung von den ausführenden Einheiten der Implementierung eine flexible und lose-gekoppelte Modellierung, die den gesamten Vorgang der konzeptionellen Arbeit rund um die Digitalisierung deutlich vereinfacht. In einem Erweiterungsschritt werden die modellierten „intelligenten Dinge“ dann in einer technischen Modellierung für die Implementierung konkretisiert. Dies umfasst sowohl die Überführung des Prozessmodells in individuelle Implementierungsmodelle einzelner technischer Lösungen wie den Entwurf übergreifender Architekturen und IT-Landschaften. Durch die lose Kopplung der verschiedenen Modellierungsperspektiven ergibt sich eine wertvolle Planungsunterlage zur Unterstützung der Umsetzung eines Digitalisierungsprojektes. Das Geschäftsprozessmanagement ist darin zentraler Baustein.

 

*) Reddy, Surendra (2015): Woots: Smart Things that Can Think, Act, Learn and Talk. In: Layna Fischer (Editor): BPM Everywhere (Lighthouse Point) 

BIC Platform
For the smart working

Mit BIC bieten wir Ihnen eine marktführende Lösung für die digitale Transformation und effizientes Prozessmanagement. BIC steht dabei für intuitive Nutzung und smarte Funktionen.

Transparente Prozesse dank Prozessmanagement
Modernstes
Design
Hohe Usability für das Prozessmanagementsystem
Einzigartige
Usability
Einfache Konfiguration für das BPM System
Einfache
Konfiguration
Modulares BPM System
Modulare
Lösungen
Prozessanalysen und Auswertungen
Umfassende
Auswertungen

Haben Sie Fragen?

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen? Unsere Experten sind Ihnen gerne behilflich und freuen sich auf Ihre Anfrage.

sales@gbtec.de
+49 234 97645 -110

Kontakt